Feministische und queere Politik

Feministische und queere Bewegungen im Libanon und in der erweiterten WANA-Region waren historisch gesehen unter den Hauptakteuren für sozialen Wandel und intersektionale Gleichstellung. Die Menschen hinter diesen Bewegungen haben sich dazu verpflichtet, sogenannte „soziale“ Probleme anzugehen und zu politisieren, darunter häusliche Gewalt, das Recht von Frauen, ihre Staatsangehörigkeit weiterzugeben, und Rechte von Homosexuellen angesichts diskriminierender Zivilgesetze. Damit stellen sie sich immer wieder gegen Gesetzte und Richtlinien, die die Existenz von Frauen und marginalisierten Identitäten innerhalb des konfessionalistischen politischen Systems regeln. Ziel der Rosa-Luxemburg-Stiftung ist es, basisdemokratische und gemeinschaftsgeführte alternative Gruppen, Kollektive und Initiativen zu unterstützen, die sich für eine intersektionale und inklusive Neuordnung der Gesellschaft einsetzen.